Ich sah eure Blicke,
voll Begierde, voller Lust;
ich sah die Gesten,
ich fand die Briefe,
sah den Kuß;
ich sah euch tanzen-
ihren Blick,
wenn sie dich sieht,
ich spür ihr Zaudern
und sie des Nachts sich mir entzieht.
Ich werd's nicht lassen,
nie will ich sie vermissen, nie sie dein,
nun wirst Du kämpfen müssen.

Wähle einen Ort,
wähl eine Zeit
und auch die Waffen,
lauf nicht fort,
ich werd nicht kommen dich zu schonen,
wirst dein Leben lassen.

Als der neue Tag erwacht,
die Klingen kreuzen, Kontrahenten schlagen sich, mit Worten sie sich reizen, Schaulust zieht die Leute an, durch die Menge geht ein Beben,
Stoß, Parade, Gegenstoß,
und es erlischt ein Leben.

Deinen Sohn getötet hast du, wie geblendet kann man sein, glaubst Du Tor,
dass du linderst deine Pein? Ich nicht dein Eigen,
denn noch immer bin ich frei, du bringst Verderben
für eine kleine Liebelei.
Glaubst du nun wirklich
für solchen Frevel ich dein Lohn?
Du mich verloren
und auf immer gar den Sohn.

Wähle einen Ort,
wähl eine Zeit
und auch die Waffen,
lauf nicht fort,
ich werd nicht kommen dich zu schonen,
wirst dein Leben lassen.

Als der neue Tag erwacht,
die Klingen kreuzen, Kontrahenten schlagen sich, mit Worten sie sich reizen, Schaulust zieht die Leute an, durch die Menge geht ein Beben,
Stoß, Parade, Gegenstoß,
und es erlischt ein Leben.

Vídeo incorreto?